Mein Weg zum Coach

In meinem ersten Blog Eintrag möchte ich mich Dir vorstellen mit einer Geschichte beginnen. Wie bin ich dazu gekommen mich als Coach zu betätigen und diese Art der persönlichen Beratung und Entwicklung als Dienstleistung anzubieten?

Jeder sich entwickelnde Mensch kann auch ein Lehrer sein, ein kleiner Meister, der Auslöser einer Kettenreaktion, die die Welt verändern kann.

Jorge Bucay

Mein Name ist Stefan, 1979 geboren und aufgewachsen in der schönen Hafenstadt Hamburg. Mit meine knapp 40 Jahren nähere ich mich langsam der Halbzeit meines Seins und ich Blicke mittlerweile auf einige Jahre Lebenserfahrungen voller Höhen und Tiefen und vielen Erkenntnissen zurück. Diese Erfahrungen haben in mir den Wunsch reifen lassen, mich auf eine Mission zu begeben und das Leben anderer Menschen nachhaltig und positiv zu beeinflussen. Ich möchte Dir nicht erklären wie Du Dein Business voranbringst, wie Du in 30 Tagen 10.000. € verdienst oder möglichst schnell Millionär wirst.

Mir geht es darum, dass Du in der heutigen Zeit voller Reizüberflutung, Druck und Überlastung den Kontakt zu Dir selbst nicht verlierst oder wenn das bereits geschehen ist, mich mit Dir auf die Suche nach Deinem Warum zu begeben und den Kontakt zu Deinem Inneren wiederherzustellen. Ich weiß wovon ich rede, denn mein Leben lief in den vergangenen Jahren oft auf weit über 100%. Es gab immer mehr Projekte als Zeit und irgendwann funktionierte ich einfach nur noch wie eine Maschine.

Vor etwa 4 Jahren wurde ich dann das erste Mal von meinem Körper daran erinnert, dass ich nicht unsterblich und ohne Ende belastbar bin. Ein Hörsturz streckte mich nieder als ich den „Fehler“ machte und nach wieder einmal zu vielen parallelen Projekten für einen geplanten Urlaub über den Jahreswechsel den Fuß vom Gas nahm. Es kam wie es kommen musst, ich kollabierte und musste einige Tage im Krankenhaus verbringen, anstatt mit meiner Familie die Ferien zu genießen. Als tägliche Erinnerung an dieses Verhalten habe ich seitdem einen Tinnitus auf beiden Ohren der mich den Rest meines Lebens begleiten wird. Mit der totalen Stille ist es also für immer vorbei und ich musste einen Weg finden, wie ich damit umgehe ohne verrückt zu werden. Dabei hat mir die Meditation sehr geholfen und ich fand meinen Weg zur Spiritualität.

Du wirst jetzt vielleicht bei diesem Wort das Gesicht verziehen. So war es bei mir auch immer. Bis ich von meinem Körper gezwungen wurde mich zu verändern. Dabei habe ich gelernt, dass Spiritualität nichts mit Esoterik und Sternzeichen zu tun hat. Es geht eher um ein Zurückkehren zum eigenen Ich, das Aufarbeiten von Themen, die wir aus der Kindheit mit uns herumschleppen und das Finden der eigenen Balance.

Das Ergebnis ist toll: Energetischer, motivierter und erfolgreicher als jemals zuvor. Ich möchte Dir mit meinen Seminaren, Coachings, Kursen und Publikationen die Hand reichen und Dich dazu einladen, einen Teil Deines zukünftigen Weges mit mir an Deiner Seite zu gehen.

Habe ich Dein Interesse geweckt oder hast Du Fragen? Dann freue ich mich auf Deine E-Mail, Deinen Anruf oder Deinen Kommentar unter diesem Blog-Beitrag.

Dein Stefan

Kommentar verfassen